Einführung

“Fast ganz Athas ist eine wüste Öde, aber das bedeutet nicht, dass die Landschaft eintönig ist. Im Gegenteil: Hinter jedem Hügel, jeder Düne ist das Gelände ehrfurchtgebietender, spektakulärer und schöner als alles, was ihr zuvor gesehen habt. Auf meinen Reisen war ich von der reinen Größe dieses Landes überwältigt, eingeschüchtert von seiner gleichgültigen Brutalität, sogar überwältigt von der ungebändigten Macht seiner Elemente, niemals aber gelangweilt.”
— aus den Aufzeichnungen des Wanderes

Die Hintergrundwelt von Dark Sun heißt Athas und ist eine brutale, wilde Wüstenwelt aus Feuer und Sand und ihre scharlachrote Sonne lässt die Temperaturen schon am Vormittag auf 38°, Mittags auf 43° und am späten Nachmittag auf manchmal sogar bis zu 70C ansteigen. Diese Hitze lässt nur ein kahles Ödland voller Wüsten aus Stein und Sand zu, dürre Grassteppen und ein paar verstreute Oasen, an die sich die wenigen Städte und die Reste der Zivilisation klammern.

Sandstürme können bis zu 50 Tage lang toben und führen oft soviel Sand mit, dass es tagsüber dunkel wird und die Sichtweite auf einen Meter sinkt. Auch die Brisen sind erstickend staubgeschwängert und überziehen alles mit gelborangenem Treibsand, der Nahrung verdirbt und die Augen der Menschen mit teigigem Lehm füllt. Bei windstillen Tagen steht die Luft solange bis sich eine überhitzte Luftsäule bildet, die als fürchterlicher Wirbelwind in den Himmel emporschießt und dabei Sand und Menschen mitreißt, welche dann aus großer Höhe in den Tod stürzen, wenn diese Winde wieder plötzlich in sich zusammenfallen.
Die größte Gefahr auf Athas ist jedoch der Wassermangel. An den meisten Orten regnet es nur einmal im Jahr, an manchen sogar nur alle 10 Jahre. Das verfügbare Wasser in den mineralienverkrusteten Oasen ist brackig und abgesehen von einer Handvoll Wasserläufen, die weniger als 80 Kilometer dahin tröpfeln ehe sie wieder versickern, gibt es keinen einzigen Fluss auf dem Planeten.
Die niedrige Luftfeuchtigkeit lässt zu, dass die Sonne unreflektiert auf den Boden scheint. Deswegen wird es Tags so heiß und Nachts kehrt sich der Effekt um. Die Hitze entweicht in den Himmel, so dass die Temperaturen auf 5° oder weniger, im Gebirge sogar auf -20°C fallen.

Die Metallvorkommen auf Athas sind gering und erschöpft, ein Stahldolch ist ein Prestigeobjekt der wohlhabenden Adligen. Werkzeuge und Waffen sind daher aus Stein und Horn. Eine kleine mit Stahlwaffen ausgerüstete Armee kann es mit einer bis zu zehnfachen Übermacht aufnehmen, die nur mit Stein- und Hornwaffen kämpft.
Magie hat Athas verwüstet, weil die Kraft, um Magie zu wirken aus dem Leben der Natur genommen wird. Schreckliche Kriege mit ungehemmten Einsatz von Magie haben die einst blühende Welt zerstört. Magier werden deshalb von den Athasier so gehasst, dass diese beim offenkundigen Wirken von Zaubersprüchen verfolgt und getötet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Magier zu den Schändern gehört, also diejenigen die für ihre Zauber die Natur zerstören oder zu den Bewahrern, die bei jedem Zauber nie zu viel Lebenskraft der Natur entweden, um sie nicht nachhaltig zu schädigen.

In dieser harschen Welt haben viele sowohl intelligente als auch tierische Lebensformen Psi-Kräfte entwickelt. Viele auf Athas haben ohne ein trainierter Psimeister zu sein, ein Wildes Psi-Talent, das sie ohne Ausbildung anwenden können. So haben auch schwächere Mitglieder eine Überlebenschance. Wer genügend Psi-Talent hat, kann sich z.B. auf den in den Städten befindlichen Schulen oder bei einem Psimeister ausbilden lassen.
Athas selbst, alle kulturschaffenden Rassen sowie die Monster werden von diesen vier Kräften geprägt: Wassermangel, Metallknappheit, Magie und Psi.

Die Welt ist von den Göttern verlassen: Athas hat keine existierenden Götter, die ihren Anhänger Macht durch Priesterzauber verleihen. Athasische Kleriker ziehen ihre Kraft aus einem der vier Elemente, die sie verehren: Luft, Erde, Feuer oder Wasser. Druiden dienen der Natur als solche und wollen sie bewahren. Manche Hexerkönige, die absoluten Herrscher der Stadtstaaten, werden als Gottheit verehrt. Obwohl sie keine Götter sind, sondern mächtigste Schändermagier und Psimeister in einem, verleihen sie alle ihren Templern genannten „Priestern“ Zauberfähigkeiten.
Auf Athas gibt es wenige wahre Helden. Alle Lebensformen kämpfen um ihr tägliches Überleben, die Monster und Kreaturen sind dadurch besonders bösartig und geschickt. Den Mitgliedern der intelligenten Rassen ist es wichtiger ihr täglich Wasser zu erhalten, als für hehre Ideale zu kämpfen.

Athas ist ein sterbendes und zerklüftetes Land, aber es ist nicht nur traurig oder monoton. Es besitzt auch eine majestätische und starre Schönheit. Wenn das erste Licht seine smaragdenen Farbtöne über die Treibsandsee wirft oder wenn der Sonnenuntergang seinen Blutfleck über die Klingenden Berge ausbreitet, entsteht eine bestimmte wilde Schönheit, die das ungezähmte Herz der Athasier berührt. Sie ist ein Ruf, Speer und Netz aufzunehmen, die Stadt zu fliehen und hinauszugehen, um zu sehen, was in der endlosen Öde lauert…

Einführung

DARK SUN MarcStehle MarcStehle